Datum/Zeit
13/03/2021
Ganztägig
Veranstaltung dem Kalender hinzufügen (.ics)

Art der Veranstaltung
Online-Veranstaltung, Sonstiges

Veranstaltungsort
München, München, München,

Veranstaltungsbereich
Städte/Kommunen

Veranstaltungsthemen
NS-Zeit, Antiziganismus

Veranstalter
Arbeitsgruppe „Gedenken an die ausMünchen deportierten Sinti und Roma“ (Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Stadtarchiv München, NS-Dokumentationszentrum München, Fachstelle fürDemokratie der LandeshauptstadtMünchen,DromSinti und Roma (DiakonieHasenbergl e.V.), KZ-GedenkstätteDachau, LagergemeinschaftDachau,Madhouse gemeinnützigeGmbH, VerbandDeutscher Sinti und Roma Landesverband Bayern e.V., PolizeipräsidiumMünchen, Seelsorge für EthnischeMinderheiten der ErzdiözeseMünchen und Freising)

Webseite


Beschreibung

Vor 78 Jahren, am13.März 1943, veranlasste die Münchner Polizei die Deportation von 131 Sinti und Roma aus München und Umgebung in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau.

Am 8.März 1943 begannen in München die Verhaftungen ganzer Familien. Bis heute ist die Zahl der ermordeten Kinder, Frauen und Männer nicht exakt zu bestimmen; der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma geht insgesamt von etwa 500.000 Sinti und Roma aus, die den Mordaktionen und den grausamen Bedingungen in den Konzentrationslagern zum Opfer fielen.

Nach Kriegsende setzten sich die Diskriminierung und Kriminalisierung der Angehörigen dieser Minderheit in Behörden, Schulen und Institutionen fort. Die wenigen überlebenden Sinti und Roma erfuhren weder eine Anerkennung als Opfer nationalsozialistischer Verfolgung, noch erhielten sie Entschädigungsleistungen. Die Täter hingegen konnten in den allermeisten Fällen ihre Karrieren ungebrochen weiterführen. Auch heute noch sehen sich Sinti und Roma mit zahlreichen Vorurteilen konfrontiert.

Die Landeshauptstadt München ehrt die Opfer dieses Völkermords mit einem Gedenktag am 13.März. Am 13.März 2021 wird mit einer virtuellen Veranstaltung an die aus München deportierten Sinti und Roma erinnert. Die Namen der Frauen, Männer und Kinder werden an diesem Tag an die Fassade des NS-Dokumentationszentrums projiziert.

Aktuelle Informationen zu dieser Veranstaltung (u.a. auch die Uhrzeit und das genaue Veranstaltungsformat) finden Sie unter www.muenchen.de/stadtarchiv

SPENDEN