Stellenausschreibung:
Projekt-Referent*in bei der Stiftung gegen Rassismus (m/w/d)

Die Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus (kurz: Stiftung gegen Rassismus) plant und koordiniert die jährlichen UN-Wochen gegen Rassismus in Deutschland und fördert Modellprojekte zur Überwindung von Rassismus und Ausgrenzung von Minderheiten.
Bei der Stiftung in Darmstadt ist ab 1. Januar 2022 eine 70%-Stelle (28 Stunden pro Woche) als Projekt-Referent*in für die Modellprojekte „Religionen laden ein“ sowie „Schulter an Schulter“ zu besetzen.

Zu den wesentlichen Aufgaben gehören:
– Weiterer Ausbau der Projekte
– Recherche zu rassistischen und antisemitischen Vorfällen und Kontakt mit Betroffenen
– Öffentlichkeitsarbeit
– Beratung von Veranstaltern und Bündnissen gegen Rassismus
– Gewinnung von Personen und Religionsgemeinden vor Ort
– Bearbeiten von Förderanträgen und Fördermittelabwicklung
– Überwachung der Projektfinanzen
– Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation der Projektziele
– Erstellen von Dokumentationen und Publikationen
– Vorbereitung und Durchführung von Sitzungen
– Datenpflege und Ausbau der Website
– Fundraising und Unterstützung bei der Akquise neuer Fördermittel

Erwartungen:
– Abgeschlossene Hochschulausbildung
– Erfahrungen bei der Organisation von Veranstaltungen
– Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit
– Koordinationstalent und sehr gute Kommunikationsfähigkeit
– Engagiertes, sorgfältiges und eigenverantwortliches Arbeiten
– Interesse an interkulturellen Themenstellungen
– Sehr gute PC-Kenntnisse (MS-Office, insb. Word, Excel, Outlook)
– Wünschenswert sind Kenntnisse im Bereich Fundraising, Erfahrungen mit der Abwicklung von Drittmittelprojekten und Kenntnisse mit WordPress und Website-Pflege

Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an TVöD (E 12). Die Stelle ist als Elternzeitvertretung befristet bis zum 31.12.2022.
Ihre Bewerbung (Motivationsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Zeugniskopien) richten Sie bitte per E-Mail in einer PDF-Datei an: info@stiftung-gegen-rassismus.de

Wir freuen uns besonders über Bewerbungen von Menschen mit Migrationsgeschichte.

SPENDEN