Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten, allerdings können sich vor Ort kurzfristige Veränderungen ergeben.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Jüdische und muslimische Perspektiven in Deutschland

17. März, 15:00 - 17:00

Im Gespräch mit Elishevah Breuning und Furkan Yüksel

In Zeiten des weiter eskalierenden Nahost-Konflikts und einer deutlichen Zunahme an Diskriminierung in unserem Land, ist es von zentraler Bedeutung, empowernden Ansätzen Gehör zu verschaffen und Verbindendes sichtbar zu machen. Dazu haben wir das jüdisch-muslimische Tandem Elishevah und Furkan vom Stuttgarter Projekt „Yad be Yad“ nach Bühl eingeladen.

Im Gespräch lassen die beiden Student*innen uns an ihren Erfahrungen und Lebensrealitäten als junge Jüdin und junger Muslim in Deutschland teilhaben. Dabei gehen sie auch auf ihre eigenen Antisemitismus- und Rassismuserfahrungen ein, die sich im Zuge der aktuellen Debatten zum Nahost-Konflikt zunehmend häufen. Sie zeigen, wie man Antisemitismus und antimuslimischem Rassismus erkennen kann und – gerade auch im Zusammenhang mit dem israel-palästinensischen Konflikt – begegnen kann, ohne sie gegeneinander auszuspielen.

Der Name „Yad be Yad“ ist also Programm und bedeutet sowohl auf Arabisch als auch auf Hebräisch „Hand in Hand“. Er steht für ein mutiges vielversprechendes Projekt, das sich aktiv dafür einsetzt, sich nicht spalten zu lassen, sondern gemeinsam zu gestalten.

Alle Besucher*innen sind herzlich eingeladen, ihre Fragen zu stellen und sich über jüdisches und muslimisches Leben, sowie über die Beziehungen zwischen diesen Gemeinschaften auszutauschen.

Details

Datum:
17. März
Zeit:
15:00 - 17:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
,

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Städte/Kommunen
Veranstaltungsformat
Präsenz
Bundesland
Baden-Württemberg
Veranstaltername
Stadt Bühl
Stadt
Bühl

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2024.

SPENDEN