Ich habe immer noch einen Traum –

Digitale Vortragsreihe

 

 

 

Martin Luther King’s Marsch auf Washington

An einem heißen Sommertag am 28. August 1963 versammelten sich 250 000 Menschen am Lincoln Memorial in Washington, D.C. Sie folgten Martin Luther King um gemeinsam Stimmrecht und Chancengleichheit für Afroamerikaner einzufordern und zu einem Ende der Rassentrennung und Diskriminierung aufzurufen. Auch etwa 50 000 Menschen weißer Hautfarbe waren unter den Demonstrierenden. Mehr als 3,000 Medienvertreter*innen berichteten über die Veranstaltung.

Der friedliche „Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit“ ist eine der größten Veranstaltungen, die die Hauptstadt je gesehen hat und gilt als Höhepunkt der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Als letzter Sprecher trat Martin Luther King Jr. auf, der als Baptistenprediger ein außergewöhnliches rhetorisches Talent besaß. Überwältigt von dem Moment, wich er von seinem Manuskript ab und improvisierte seine weltberühmten Worte „I have a dream“ (Ich habe einen Traum). Aus erlaubten sieben Minuten Redezeit wurde ein 16-minütiges Manifest zur Bedeutung und Dringlichkeit von Gleichheit, welches die Massen begeisterte.

Rassismus in Deutschland – Ich habe immer noch einen Traum

Doch auch wenn die amerikanische Bürgerrechtsbewegung als Inspiration gilt – Antischwarzer Rassismus ist nicht nur ein  amerikanisches Problem: Im heutigen Deutschland grassieren Rassismus und Diskriminierung fast jeden Tag und überall. Auf der Arbeit, in der Schule, in der Freizeit. Oft versteckt und unterschwellig, aus Vorsatz oder Nichtwissen.

Inspiriert von Martin Luther Kings Worten möchten wir uns der Umsetzung dieses Traums wieder verpflichten. Daher veranstaltet der Verein „Halima Aktiv für Afrika“ in Kooperation mit der Stiftung gegen Rassismus und der Unterstützung vom House of Resource zwischen dem 22. – 28. August 2020 die digitale Veranstaltungsreihe „Ich habe immer noch einen Traum!“. Der Veranstaltungsname wandelt Kings berühmte Worte ab. Sie sollen deutlich machen: Hier geht es um Anti-Schwarzen Rassismus in Deutschland und das unerfüllte Ziel der Gleichberechtigung von Schwarzen Menschen in Deutschland.

Was ist Rassismus? Wir reagiere ich als Beobachtende*r? Wie erkenne ich Rassismus? Die Veranstaltungsreihe lädt die Teilnehmenden dazu ein, über diese und weitere Fragestellungen zu reflektieren. Die Veranstaltungen sollen zum Nachdenken anregen, informieren und sensibilisieren. Unwissenheit sollte nicht länger als Rechtfertigung für Rassismus gegen Schwarze Menschen BPoC gelten. Das Thema geht alle etwas an und jede*r kann digital daran teilnehmen!

Wir möchten mit „Ich habe immer noch einen Traum“ die breite Mehrheit der Gesellschaft (weiter) für Rassismus sensibilisieren und beitragen zum gesellschaftlichen Wandel hin zu einer menschenfreundlichen Gesellschaft.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und einen angeregten Austausch!

Programm und Anmeldung

Im Folgenden erhalten Sie Informationen zu den einzelnen Vorträgen sowie Referent*innen.

Zwischen dem 22.08.2020 und dem 28.08.2020 findet pro Tag jeweils ein Vortrag statt. Bitte melden Sie sich über den jeweiligen angegebenen Link für die gewünschte Veranstaltung an. Anmeldeschluss ist jeweils am Vortag der einzelnen Veranstaltungen um 12:00 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos und es gibt keine Obergrenze. Sie können sich auch gerne für mehrere Veranstaltungen anmelden. Die einzelnen Veranstaltungen sind für 90 Minuten angesetzt. 45 Minuten Vortrag mit anschließender 45-minütiger Fragerunde. Änderungen vorbehalten. Sie können die Fragen über Zoom an den Referent*in verschicken. Eine vorherige Selektion der Fragen erfolgt über die Kooperationspartner. Wir bitten um Verständnis, dass nicht alle Fragen beantwortet werden können. Der Zoom-Link wird Ihnen bei Anmeldung rechtzeitig vor dem Veranstaltungstag zugeschickt. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Sa., 22. August 2020, 10.30-12.00 Uhr: WAS IST RASSISMUS?

Refefentin: Anne Chebu

Wie viele Formen von Rassismus gibt es? Warum fällt es schwer Rassismus zu reflektieren? Mit diesen und mehr Fragen setzt sich Anne Chebu in ihrem Vortrag auseinander.

Anne Chebu ist in Frankfurt zu Hause. Geboren, aufgewachsen und immer im Herzen: Nürnberg. Gewohnt hat sie in München, Hamburg, Kiel, Hannover, Baden-Baden, London. Hinter der Kamera arbeitet sie seit 2011 redaktionell für ARD, BR, NDR, SWR und HR. An der Hochschule Ansbach hat sie “Multimedia und Kommunikation” studiert mit den Schwerpunkten Journalismus und 3D- Graphics. 2012 ging es in den hohen Norden zum NDR für ein Volontariat. Sie zog nach Hamburg um und arbeitete u.a auch in Kiel, Hannover und Baden-Baden. Seit 2018 arbeitet sie als Moderatorin und Reporterin für das HR-Fernsehen. Sie ist Patin für Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage für die Wilhelm-Löhe-Schule in Nürnberg. 2018 war sie Jurymitglied für den Pressefreiheitspreis der Palmstiftung. Sie hat das Buch “Anleitung zum Schwarz sein!” geschrieben und u.a. Bücher über afrodeutsche Geschichte veröffentlicht. Sie gibt Vorträge und Trainings zu den Themen: Vielfalt, Antidiskriminierung, Perspektivwechsel.

Bitte melden Sie sich zur dieser Veranstaltung bis zum 21.08.2020, 12:00:00, über folgenden Link an:

WAS IST RASSISMUS?

So., 23. August 2020, 10.30-12.00 Uhr: HANDLUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR WEIßE MENSCHEN

Referentin: Aaliyah Bah-Traoré

Aaliyah Bah-Traoré arbeitet als politische Referentin, Empowermenttrainerin und Moderatorin. Wenn es um Themen wie Rassismus, Kapitalismus, Imperialismus, (Neo)Kolonialismus, soziale Ungerechtigkeit und ein falsches Verständnis von intersektionalem Feminismus und Allyship geht, sind Frau Bah-Traorés Analysen sehr treffend. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund um Machstrukturen unter BIPOC’s (Black, Indigenous and People of Color) und Misstände zu benennen. Ganz besonders in der Schwarzen Community findet sie immer mehr Gehör, da sie Anti-Schwarzen Rassismus innerhalb muslimischer Communities sehr deutlich kritisiert und Schwarze Menschen durch ihre authentische und direkte Art empowert.

Bitte melden Sie sich zur dieser Veranstaltung bis zum 22.08.2020, 12:00:00, über folgenden Link an:

HANDLUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR WEIßE MENSCHEN

Mo., 24. August 2020, 17.00-18.30 Uhr: RASSISMUS, KOLONIALRASSISMUS UND NATIONALISMUS

Referent: Moctar Kamara

Was haben Rassismus, Kolonialrassismus und Nationalsozialismus miteinander zu tun und welche Rolle spielen diese Themen in unserem heutigen Bild von Afrika? Darüber spricht Moctar Kamara in seinem Vortrag. Mochtar Kamara lebt seit 1996 in Berlin. Er studierte Philosophie und war Vorsitzender des Zentralrats der afrikanischen Gemeinde in Deutschland und Initiator des jährlich in Berlin stattfindenden Gedenkmarsches zur Erinnerung an die afrikanischen Opfer von Versklavung, Kolonialismus und rassistische Gewalt. Er setzt sich unter anderem für die Einrichtung eines afrikanischen Denkmals in Berlin, die Rückführung der menschlichen Gebeine aus den ehemaligen deutschen Kolonien, Straßenumbenennungen und eine gesellschaftliche und politische Auseinandersetzung mit der deutschen Kolonialgeschichte ein.

Bitte melden Sie sich zu dieser bis zum 23.08.2020, 12:00:00, über folgenden Link an:

RASSISMUS, KOLONIALSOZIALISMUS UND NATIONALSOZIALISMUS

Di., 25. August 2020, 17.00-18.30 Uhr: TROTZ WILLKOMMENSKULTUR UND GRUNDGESETZ: WIE VIELE RECHTE HABEN GEFLÜCHTETE?
Referent*in: Günter Burkhardt und Halima Gutale
 
In der Veranstaltung soll es um geflüchtete Menschen und ihre Rechte gehen. Änderungen sind vorbehalten.
 
Günter Burkhardt ist einer der Mitbegründer von PRO ASYL. Er vertritt PRO ASYL auf politischer Ebene in Gremien sowie gegenüber Organisationen, Verbänden und Parteien. Er ist zudem Vorstandsmitglied der Stiftung PRO ASYL.
 
Halima Gutale ist Integrationsbeauftragte der Stadt Pfungstadt, selbst BPoC und Geflüchtete aus Somalia. Sie gründete den Verein Halima Aktiv für Afrika e.V. und initierte die Veranstaltungsreihe “Ich habe immer noch einen Traum”.
 

Bitte melden Sie sich zu dieser Veranstaltung bis zum 24.08.2020, 12:00:00, über folgenden Link an:

TROTZ WILLKOMMENSKULTUR UND GRUNDGESETZ: WIE VIELE RECHTE HABEN GEFLÜCHTETE?

Mi., 26. August 2020, 17.00-18.30 Uhr: WIE ERKENNE ICH DISKRIMINIERUNG UND BIN ICH RASSISTISCH?

Referentin: Aretha S. Schwarzbach-Apithy

In der bundesrepublikanischen Gesellschaft kann jeder Mensch, der sich tatsächlich über Rassismus bilden will, dies seit langem anhand unzähliger Bücher, Texte, Blogs und Videos tun. Folglich werden in dieser Online-Veranstaltung keine Definitionen oder Grundlagen zu Rassismus wiederholt. Aretha S. Schwarzbach-Apithy wird aber tiefergehende Fragen aus ihrer Perspektive und Expertise beantworten oder auch zum Austausch zurückgeben.

Wann ist mein Handeln rassistisch? Wieso kann ich nicht spüren oder wissen, wenn ich rassistisch handle? Gibt es eine Verbindung zwischen dem Nicht-Erkennen eigener rassistischer Handlungen und meinem Bewusstsein als Mensch?

Frau Schwarzbach-Apithy wird versuchen versuchen den Zirkel, der um Rassismus gezogen wird, von „außen“ zu beleuchten: Wenn wir nachhaltig über Rassismus sprechen und angeben, darüber lernen zu wollen, müssen wir zuvor Weiss.sein in den Fokus des Lernens rücken. Warum? Weil Rassismus innerhalb von Weiss.sein kultiviert und sozialisiert wird. Weisse bürgerliche Aufregung gegen Rassismus bewegt sich gleichfalls innerhalb von Weiss.sein und erhält Rassismus damit aufrecht.

A.S.Schwarzbach-Apithy ist alleinerziehende Mutter eines Sohnes und Erziehungswissenschaftlerin, Mediatorin und Coach; Schwerpunkte: Workshops, Seminare, Vorträge, Mediationen und Beratungen in Erziehungs- und Bildungseinrichtungen, in Vereinen und Institutionen. Gegenwärtig bildet sie Erzieher*innen für das Land Brandenburg aus.

Bitte melden Sie sich zur dieser Veranstaltung bis zum 25.08.2020, 12:00:00, über folgenden Link an:

WIE ERKENNE ICH DISKRIMINIERUNG UND BIN ICH RASSISTISCH?

Do., 27. August 2020, 17.00-18.30 Uhr: WER SIND "BLACK AND PEOPLE OF COLOR" BPOC?

Referentin: Natasha Kelly

Wer sind überhaupt BPoC? Seit wann leben Schwarze Menschen in Deutschland? Wie sieht ihre Lebensrealität hier in Deutschland aus? Interessante Fragen, mit denen sich Natasha Kelly an diesem Abend auseinandersetzt.

Natasha A. Kelly ist promovierte Kommunikationswissenschaftlerin und Soziologin mit den Forschungsschwerpunkten Kolonialismus und Feminismus. Die in London geborene und in Deutschland sozialisierte Autorin, Kuratorin und Dozentin hat an zahlreichen Hochschulen in Deutschland und Österreich gelehrt und geforscht. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin (2010 – 2013) setzte sie sich v.a. mit der Verwobenheit von Wissen, Macht und Körper auseinander.

Bitte melden Sie sich zu dieser Veranstaltung bis zum 25.08.2020, 12:00:00, über folgenden Link an:

WER SIND “BLACK AND PEOPLE OF COLOR” BPOC?

Fr, 28. August 2020, ab 15.00 Uhr: ABSCHLUSS PODIUMSDISKUSSION

Live-Übertragung der Podiumsdiskussion mit u.a. Moctar Kamara

Für diese Veranstaltung müssen Sie sich nicht anmelden.

Sie können sich am 28. August 2020 ab 15:30 live zuschalten unter: (Link folgt).
Änderungen vorbehalten.

Eine Veranstaltung von

In Kooperation mit

Mit Unterstützung von

SPENDEN