Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten, allerdings können sich vor Ort kurzfristige Veränderungen ergeben.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Ausstellung „Spuren der Verfolgung im Dritten Reich“

23. März, 08:00 - 10. Mai, 17:00

Anlässlich des 80 Jahrestages der sogenannten Machtübergabe an die Nationalsozialisten wurden 2013 mit den wenigen noch vorhandenen Quellen eine biografische Ausstellung und zwei GPS-gestützte-Bildungsrouten gestaltet. Beides wurde seinerzeit von „Arbeit und Leben“ (öAG DGB/VHS) in Kooperation mit dem Institut für Stadtgeschichte und der Gesamtschule (GS) Horst konzipiert. Die digitalen Bildungsrouten sind zwar mittlerweile stillgelegt, die Ausstellung hat an Aktualität aber nicht verloren.

Anlässlich der „Internationalen Wochen gegen Rassismus 2024“ wird die Ausstellung nun neu aufgelegt und mit relevanten Ereignissen der Zeit und in der Stadt verknüpft. Die auf die sogenannte Machtübergabe folgende schrittweise Auflösung der ersten deutschen Demokratie, die Gleichschaltung der Verwaltung, die Zerschlagung der Gewerkschaften, die Ausgrenzung, Verfolgung und die Inhaftierung anders denkender Menschen aus Politik, Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und anderen Organisationen lassen sich auch in Gelsenkirchen nachvollziehen. Die Ausstellung zeigt 13 verfolgte Gewerkschafter, Politiker und Geistliche – zwölf Männer, eine Frau. Bei der Auswahl wurde die breite Gewerkschaftsbewegung der Weimarer Republik berücksichtigt. Die meisten der vorgestellten Personen waren in einer der Richtungsgewerkschaften in hochrangiger Position aktiv und/oder waren parteipolitisch engagiert. Einige waren außerdem in den der Arbeiterbewegung nahestehenden Sport- und Freizeitgruppen aktiv. Durch die schrittweise Gleichschaltung befanden sich die engagierten Gewerkschafter und Politiker dann in der Illegalität und wurden aufgrund ihres Engagements verfolgt.

Die Informationen über das Leben der präsentierten Gewerkschafter stammen überwiegend aus den Akten der NS-Justiz. Die QR-Codes auf den Ausstellungstafeln führen zu weiteren Informationen zu den Ereignissen der Zeit und in der Stadt.

Bildungszentrum, Ebertstr. 19, 45879 Gelsenkirchen, oberes Foyer

Zeitraum der Ausstellung: 23.03.-10.05.2024

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 11 – 19 Uhr Sa 10 -13 Uhr

entgeltfrei

Kontaktperson: Brigitte Schneider, Tel. 0209 169 2549, brigitte.schneider@gelsenkirchen.de

Details

Beginn:
23. März, 08:00
Ende:
10. Mai, 17:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

Bildungszentrum, Ebertstr. 19, 45879 Gelsenkirchen, oberes Foyer
Gelsenkirchen, Nordrhein-Westfahlen Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2024.

SPENDEN