Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten, allerdings können sich vor Ort kurzfristige Veränderungen ergeben.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

„Das war mir gar nicht so bewusst!“ – Wie sich (Alltags-)Rassismus an der Hochschule zeigt

18. März, 10:00 - 12:00

Laut aktueller Umfragewerte des Rassismusmonitors gibt mehr als ein Fünftel der Gesamtbevölkerung in Deutschland (22 %) an, selbst schon einmal Rassismus erfahren zu haben. Lediglich 35% der Befragten sind laut eigenen Angaben noch nie mit Rassismus in Berührung gekommen-
Dabei hat Rassismus viele Erscheinungsformen – solche, die wir direkt als rassistisch benennen können, aber auch solche, die uns in diesem Zusammenhang gar nicht so bewusst sind. Und diese vielfältigen Erscheinungsformen begegnen uns auch im Hochschulalltag öfter als wir denken.
Im Rahmen der Veranstaltung wollen wir uns damit beschäftigen, was Rassismus eigentlich ist und wie sich Auswirkungen auch an Hochschulen zeigen.
Neben einem wissenschaftlichen Impulsvortrag von Prof. Dr. Mona Massumi (Bildungs- und Migrationsforscherin) und der Vorstellung der Anlaufstellen an der Hochschule, bietet die Veranstaltung viel Raum für einen offenen und sensiblen Austausch und den Abbau von Unsicherheiten im Umgang mit dem Thema.

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Schule/Bildung
Veranstaltungsformat
Präsenz
Bundesland
Nordrhein-Westfalen
Stadt
Münster

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2024.

SPENDEN