Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten, allerdings können sich vor Ort kurzfristige Veränderungen ergeben.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Rassismus versus Fachkräftezuwanderung

14. März, 11:00 - 13:30

Podiumsveranstaltung mit wissenschaftlichem Input:

„Rassismus versus Fachkräftezuwanderung- Wie können wir internationale Fachkräfte gewinnen und halten?“

am Donnerstag, den 14. März 2024,
von 11.00 Uhr – 13.30 Uhr
Landratsamt Böblingen,

Parkstraße 16, 71034 Böblingen (Großer Sitzungssaal)

„Deutschland braucht zur Sicherung seines Wohlstandes Fachkräfte, auch aus dem Ausland“, lautet ein bekanntes Statement, wenn es sich um die Gewinnung von internationalen Fachkräften handelt. Viele Branchen suchen händeringend Personal, damit unsere Wirtschaftskraft, Innovationsleistung und Wettbewerbsfähigkeit stabil bleibt und sich weiterentwickelt.

Und wenn sie zu uns kommen, verlässt fast jede zweite Fachkraft wieder das Land. Woran liegt das? Warum ist Deutschland für internationale Fachkräfte nicht attraktiv genug? Welche Mechanismen führen dazu? Was gilt es zu verändern?

Studien und Analysen bestätigen, dass u.a. zu komplexe Verfahren der Anerkennung von beruflichen Abschlüssen, zu hohe Steuern, fehlender bezahlbarer Wohnraum, „fehlende soziale Einbindung“ in der hiesigen Gesellschaft und rassistische Diskriminierungserfahrungen für eine Rückkehr von ausländischen Fachkräften in das Heimatland eine wichtige Rolle spielen.

Dazu werden:

Herr Tobias Scheu, Institut für angewandte Wirtschaftsforschung e.V. in Tübingen, als Mitautor die Studie „Kontexte und Ursachen der Abwanderung ausländischer Fachkräfte aus Deutschland“, vorstellen und als Podiumsgast mitdiskutieren.

Frau Elvira Stegnos, Koordinatorin des IQ-Netzwerk Baden-Württemberg, Angebote, Ansätze und Projekte zur nachhaltigen Integration von ausländischen Fachkräften vorstellen.

Frau Cristina Visiers Würth, Fachstelle Interkulturelle Kompetenz (Sachgebiet Integration, Amt für Migration und Flüchtlinge Landratsamt Böblingen) einen Einblick in das entwickelte Praxisprogramms „Auf dem Weg zum vielfaltsorientierten Betrieb“ (Landkreis Böblingen -MiQnet lrabb.de) geben und den Mehrwert beschreiben.

Frau Sanja Stieglbauer, Böblinger Unternehmen SSC-Services GmbH, seit 2017 Mitglied der Charta der Vielfalt, Recruitinginstrumente skizzieren und konkrete Praxisbeispiele aus der unternehmensinternen Diversity-AG präsentieren, um Diskriminierungen vorzubeugen bzw. abzubauen, die eine nachhaltige, innerbetriebliche Integration von ausländischen Fachkräften im Blick hat.

Herr Harald Grumser, Vorstand des Vereins Landkreis Böblingen bleibt bunte.V., Mitglied des Unternehmernetzwerkes MiQnet, darstellen, wie der Verein für einen internationalen Fachkräftestandort werben und welche Parameter sich generell ändern müssen, damit internationale Fachkräfte nicht nur kommen, sondern nachhaltig eine attraktive Bleibeperspektive für sie bereit gestellt werden kann.

Moderiert wird die Runde von Frau Katharina Pfister, Leiterin des Amtes für Migration und Flüchtlinge des Landkreises Böblingen.

Melden Sie sich bitte bis zum 29. Februar 2024 bei Frau Carolina Monfort Montero,
Sachgebietsleitung Integration, unter c.monfort-montero@lrabb.de an.
Ebenfalls bei Nachfragen, gerne Frau Monfort Montero kontaktieren.

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme.

Details

Datum:
14. März
Zeit:
11:00 - 13:30
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, , ,
Webseite:
https://www.lkbb-bb.de

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Arbeitswelt
Veranstaltungsformat
Präsenz
Bundesland
Baden-Württemberg
Veranstaltername
Landratsamt Böblingen
Stadt
Böblingen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2024.

SPENDEN